Neuigkeiten im Mietrecht

zur Minderung bei Flächenunterschreitung, wenn Quadratmeterpreis vereinbart ist

Das Oberlandesgericht Dresden urteilte am 10.07.2019 (Az: 5 U 151/19) zur Frage der Mietminderung, wenn die Mietfläche geringer ist als im Vertrag genannt. Voraussetzung für eine Minderung ist zunächst die vertragliche Vereinbarung einer (Mindest-)Fläche. Abweichungen bis 10% sind idR. unbeachtlich, außer der Vertrag sieht einen Quadratmeterpreis vor. Die Parteien eines Mietvertrags vereinbaren eine echte Quadratmetermiete, wenn sie im Mietvertrag festlegen, dass sich die Miete aus der tatsächlichen Größe des Mietobjekts multipliziert mit einem pro Quadratmeter zu zahlenden Mietpreis ergibt. Das OLG verweist auf sein Urteil vom 01.07.2014. Die Parteien haben zudem nicht nur einen Quadratmeterpreis vereinbart, sondern für die Berechnung der Kaltmiete festgelegt, dass die angegebene Mietfläche verbindlich ist. Damit bringen sie zum Ausdruck, die überlassenene Mietfläche mit der Berechnung der Miethöhe verknüpft zu haben, was Grundlage für die Annahme einer echten Quadratmetermiete ist. 

Unser Service

Hier finden Sie ausgewählte aktuelle Urteile und Gesetzesänderungen zu den Themen Mietrecht und Vertragsrecht.

Ihr individueller Mietvertrag

Ihre Vorteile bei unseren Mietverträge:

  • von einem erfahrenen Fachanwalt für Mietrecht ausgearbeitet
  • individuell für Ihre Situation passend
  • garantiert vermieterfreundlich
  • nach aktueller Rechtsprechung
  • kurzfristig in weniger als 1 Werktag ausgearbeitet & als PDF- und Word-Datei per E-Mail zugesandt
  • sparen Sie zusätzlich zum günstigen Preis auch die Zeit für den persönlichen Termin beim Fachanwalt

Zahlung bequem möglich per:

Zahlung per PaypalZahlung per Sofortüberweisung