Neuigkeiten im Mietrecht

Mieterhöhung: tatsächliche Wohnungsgröße entscheidend

Bundesgerichtshof: Bei der Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete ist immer von der tatsächlichen Wohnungsgröße auszugehen.

Der Bundesgerichtshof (Urteil vom 18.11.2015 - VIII ZR 266/14) hatte zu entscheiden, ob bei der Mieterhöhung und der Ermittlung der ortsüblichen Miethöhe die tatsächliche Wohnungsgröße oder die im Vertrag angegebene Größe Ausgangspunkt der Berechnung ist. Nachdem der BGH eine 10%-Grenze eingeführt hat, wonach eine Minderung des Mietzinses wegen Flächenunterschreitung erst in Betracht kommt, wenn die Wohnung mehr als 10% kleiner ist, als im Mietvertrag angegeben, wurde diskutiert, ob diese Grenze auch bei Erhöhungen gilt. Dem hat der BGH eine Absage erteilt. Entscheidend für die Berechnung der neuen Miete sei die wirkliche Größe.

Unser Service

Hier finden Sie ausgewählte aktuelle Urteile und Gesetzesänderungen zu den Themen Mietrecht und Vertragsrecht.

Ihr individueller Mietvertrag

Ihre Vorteile bei unseren Mietverträge:

  • die einzelnen Regelungen sind von einem erfahrenen Rechtsanwalt ausgearbeitet
  • individuell auf Ihre Situation zugeschnitten und direkt nutzbar
  • nach aktueller Rechtsprechung und bundesweit gültig (für Bayern, Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen)
  • unverzüglich als PDF- und Word-Datei per E-Mail zugesandt
  • sparen Sie zusätzlich zum günstigen Preis auch Zeit
  • ohne Anmeldung, kein Abo, Sie zahlen fair pro Vertrag - selbstverständlich mit Rechnung

Wir unterstützen folgende Zahlungsarten für den Kauf Ihres individuellen Vertrages:

  • PayPal
  • Kreditkarte
  • Vorkasse
  • Lastschrift
  • giropay
  • Sofortüberweisung